Frederic und Ann-Kristin
Frederic und Ann-Kristin

18.07.2014        Tag 3

Freitag, 18. Juli 2014
Monopoly im All!

 

Guten Morgen.... Man so tief und fest hab ich schon lange nicht mehr geschlafen. Gestern war es einfach solo anstrengend, dass wir beide keine 5 Minuten brauchten um einzuschlafen. Dafür, dass wir erst gegen halb zwei im Bett waren, kommen wir allerdings erstaunlich gut aus den Federn. Zwar nicht wie geplant vor Acht, doch den Umständen entsprechend in Ordnung. Heute verlassen wir also Orlando um unsere Reise so richtig zu starten. Erstes Ziel auf unserer Reise ist das "Kennedy Space Center" bei Cape Canaveral. Da seit gestern Abend nun auch endlich unser mobiles Internet funktioniert, können wir uns aufs Navi verlassen und uns mehr auf die Umgebung konzentrieren. Nach einem letzten Stopp kurz vor der Autobahn bei den Premium Outlets (wir hatten gestern ja nicht alles gesehen), fahren wir endlich auf die "528" in Richtung Osten. Wir wussten bereits vorher, dass auf dieser Strecke eine Maut anfallen würde, die an einer Station entrichtet werden muss. 1 Dollar wird fällig.... Super Preis denken wir und sind gleichzeitig froh, dass wir uns nicht den sogenannten "Sunpass" geholt haben, mit dem alle Mautstationen umfahren werden können. Dieser hätte ca. 40 Dollar gekostet, welche wir bei 1 Dollar pro Strecke bestimmt nicht benötigt hätten.... Doch da haben wir die Rechnung leider ohne das amerikanische Maut-System gemacht. Denn die Maut wird hier nicht pro Strecke, sondern pro Auf- und Ausfahrt erhoben. Spätestens nach der dritten Station kamen wir uns ein bisschen vor wie in einer lebensgroßen Monopoly Ausgabe, und an jeder Station müssen wir eine Ereigniskarte ziehen auf der steht: "Gehen sie in das Gefängnis... Ziehen sie nicht über Los sondern zahlen sie einen Dollar um sich freizukaufen." Oder aber man landet auf einer bereits gekauften Straße und muss Miete zahlen... Nun ja nach der 5. Station können wir dann endlich die Straße wechseln und auf der Interstate 94 weiterfahren, die von uns keine weiteren "Mieten" verlangt.

Das Kennedy Space Center liegt etwa 80 Meilen östlich von Orlando direkt am Atlantik. Schon weit vorher stehen Schilder und verschiedene Anspielungen an die Raumfahrt. Gegen halb drei erreichen wir das Center. Das Wetter ist zu Beginn deutlich besser als gestern, in der Sonne ist es kaum auszuhalten. Direkt hinter dem Eingang befindet sich der Rocket Garden. Hier stehen einige Raketen aus den verschiedenen Epochen der Raumfahrt, und können Hautnah besichtigt werden. Im Anschluss verteilt sich das Geschehen auf mehrere Gebäude. Neben einem 3D Imax Kino gibt es noch eine "Meeting hall", wo ein echter Astronaut für Fragen zur Verfügung steht sowie mehrere interaktiv angelegten Museumshallen. Wir schauen uns einen 3D Film über das Huble Teleskop an, der wirklich interessant war und gehen danach durch die einzelnen Hallen. Es gibt unheimlich viel zu sehen und auszuprobieren. Leider zieht sich der Himmel wieder etwas zu, weshalb wir uns entschließen, an der geführten Bus Tour teilzunehmen. Der Bus fährt einmal über das gesamte Gelände, vorbei an den verschiedenen Abschussrampen und den einzelnen technischen Einrichtungen. Der gesamte Park liegt in einem Naturschutzgebiet, worauf auch sehr viel Wert gelegt wird.           

Die Tour endet schließlich an einer riesigen Halle, wo eine Nachbildung der Apollo/Saturn V Rakete im Maßstab 1:1 ausgestellt ist. Dieser Anblick ist schon echt überwältigend und ist das Highlight im gesamten Space Center. Mit einer Länge von ca. 114 Metern ist sie schon ziemlich gewaltig. Mehrere kleine Animationen berichten über DEN Stolz der Amerikaner: Die Mondlandung VOR den Russen! Unter anderem kann in einer Nachbildung der Kommandozentrale der Start von Apollo 8 nachempfunden werden oder die Landung der Apollo 8 auf dem Mond wird in einem kleinen Simulator gezeigt. Insgesamt ein gelungener Ausflug. Bereits auf der Rückfahrt zum Visitor Center fängt es an zu regnen und wir werden auf dem Weg zum Auto auch etwas nass. Doch die Temperaturen sind so hoch, dass einem der Regen fast nichts ausmacht. Schließlich machen wir uns auf den Weg nach Fort Pierce.

Nachdem wir das Space Center verlassen haben, machen wir uns nun auf den Weg zur Zwischenübernachtung, ehe es morgen über Fort Lauderdale nach Miami weiter geht. Bis nach Fort Pierce sind es noch ca. 160 Kilometer, die wir aber größten Teils nicht auf der Interstate, sondern auf dem Highway One direkt an der Küste zurücklegen. Die "Scenic Route Floridas" führt meist in unmittelbarer Nähe zum Meer entlang und bietet daher eine tolle Sicht.

Der Regen war diesmal zum Glück nur sehr kurz und die Sonne kommt nach wenigen Minuten auch noch einmal zum Vorschein. Die Dämmerung hat bereits eingesetzt, als wir die Stadt "Sebastian" erreichen.

Ein wirklich niedliches kleines Dörfchen direkt am Wasser, wo wir den Sonnenuntergang von einem Steg aus beobachten. Die milden Temperaturen lassen den Tag in Ruhe ausklingen. Nach einem kleinen Spaziergang am Wasser treten wir die letzten 40 Meilen für diesen Tag an und erreichen Fort Pierce bereits im Dunkeln. Unser Abendessen holen wir uns heute bei "Wendy`s" einer Burger Kette die bestimmt auch in Deutschland ihren Erfolg hätte.  Ein weiteres Mal landen wir ziemlich k.o., doch diesmal nicht ganz so spät wie gestern im Bett. Morgen stehen mindestens weitere 150 Meilen bis Miami auf dem Programm. Mal sehen was noch so passiert. Freuen uns aufs Meer und Sandstrände.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Frederic Linker