Frederic und Ann-Kristin
Frederic und Ann-Kristin

07.10.2015          Tag 4

Mittwoch, 7. Oktober 2015
Loch Lomond und die Highlands.

Ein neuer Tag eine neue Reise. Auf dem Programm für den heutigen Tag steht unter anderem ein Tapetenwechsel. Wir haben uns den Wecker für halb acht gestellt, und sind auch gut aus den Federn gekommen. Die Sonne begrüßte uns schon durch das Fenster und zeigte an, dass das Wetter heute wohl etwas besser werden würde als gestern.  Wir packten alle Sachen zusammen und machten uns bereits gegen acht Uhr auf den Weg in Richtung "Loch Lomond". Dieser See gehört bereits zu den Highlands und liegt mitten im Trossachs Nationalpark. Der Park liegt nicht sehr weit entfernt und wir benötigen für die Strecke vielleicht eine halbe Stunde. Unterwegs finden wir in Dumbarton aber tatsächlich einen großen Supermarkt, wo wir uns mit dem nötigsten zumindest für die nächsten Tage eindecken. Etwas Obst, etwa Brot, Aufschnitt und natürlich Wasser. Einen ganzen Einkaufswagen vollladen wir ins Auto und fahren schnell weiter. Bis zum Loch sind es nur noch wenige Meilen und schon bald suchen wir nach einem geeigneten Platz zum Frühstücken. Das Wetter ist wunderbar und die Sonne drängt den Frühnebel immer weiter zurück. Wir fahren eine ganze Weile am See entlang und entschließen uns schließlich dazu, im kleinen Örtchen "Luss" anzuhalten. Eine wirklich gute Wahl... Wir parken auf einem Besucherparkplatz und laufen die wenigen Schritte bis an den See, wo wir auf einer Bank ein ausgiebiges Frühstück in der Sonne genossen haben.​

Mit Blick auf den See und die vielen kleinen Inseln schmeckt das Essen gleich noch einmal etwas besser. Nach dem Frühstück wollen wir nun die Gegend ein bisschen erkunden und laufen etwas durch den Ort. Mit Hilfe einer besorgten Karte aus dem Visitor Center, finden wir einen schönen Wanderweg auf den "Douane Hill" den wir wandern können. Der über 650 Meter hohe Hügel ist typisch für die Highlands nur schwach bewachsen und lediglich mit Farnen bedeckt. Ein schmaler aber dafür umso steilerer Pfad schlängelt sich hinauf, gibt dabei aber bei jedem Höhenmeter einen tolleren Blick auf den See frei. Das Panorama ist wirklich atemberaubend und entschädigt für die nicht ganz so leichte Wanderung um ein Vielfaches. Die kleinen Inseln und der noch immer über den Bergen hängende Frühnebel, verleihen der Aussicht einen ganz besonderen Charakter und Wirken genauso, wie wir uns die Highlands vorgestellt haben. In wenigen Sekunden verändert sich hier oben das Wetter. In einem Moment hat man Angst gleich nass zu werden vom Regen, nur ein paar Sekunden später sieht es aus, als ob wir die 30 Grad heute noch knacken.

Immer wieder verändert sich dadurch auch das Panorama auf den See und die umliegenden Berge. Der Abstieg verläuft wesentlich einfacher, aber dafür auch etwas unangenehmer, da es eben sehr steil ist. Wir kommen aber gesund unten an und machen uns auf den Weg zurück zum Auto, da unser Parkschein langsam auch abläuft. Im angrenzenden Shop kaufen wir noch ein paar Postkarten und machen uns dann auch wieder auf den Weg. Luss ist ein wirklich süßes Dörfchen direkt am See und wir haben hiermit wirklich eine gute Wahl getroffen. Weiter geht die Fahrt in Richtung Norden. Unser Ziel für heute ist "Onich", was etwa 20 Kilometer vor Fort William, der nächst größten Stadt in den Highlands liegt. Doch wir haben ja erst 12 Uhr und wollen noch ein bisschen die tollen Berge und Landschaften genießen. Also halten wir nach nur einigen Metern schon wieder um an den See zu gehen. Diesmal ist der Strand etwas abgelegener und Basti gönnt sich eine seiner "zeremoniellen Waschungen"  am Loch. Die Sonne macht den Ort noch schöner und wir lassen ein paar Steine über das Wasser hüpfen, was eine nette alte Australierin offenbar so beeindruckte, dass sie uns um ein Foto bat.

Nach einer Weile machten wir uns dann aber wieder auf den Weg und so biegen wir nach weiteren 20 Meilen einfach mal Links ab um nach "Cairndow" zu fahren. Auf dem Weg in dieses eher unscheinbare Städtchen gibt es einen "Point of Interesst" in unserer Karte, wo wir mal vorbei fahren wollen. Natürlich sausen wir auf dem Hinweg zunächst einmal dran vorbei  und machen schließlich gegen 13 Uhr unsere Mittagspause mitten in den Highlands auf einem kleinen Parkplatz. Eine Brücke aus dem 18. Jhdt. überquert einen kleinen Fluss der direkt vor dem Parkplatz vorbeifließt. Hier könnten wir eine mehrtägige Wanderung in die Berge starten, doch dafür haben wir leider keine Zeit. Unser Mittagessen aus Baguette und Obst genießen wir also an dem kleinen Bach und fahren anschließend zu dem eigentlichen Ziel unseres Ausflugs. Der Aussichtspunkt hieß "Rest and be Thankfull" und es war ein Aussichtspunkt in ein weites Tal, das von zwei Bergen eingerahmt wurde. Früher sollen hier häufig Händler und Soldaten eine Pause eingelegt haben um die Aussicht zu genießen, bevor sie weiter gegangen sind. Daher der Name...

Wir fahren schließlich weiter und halten als nächstes bei den "Falls of Falloch". Diese Wasserfälle gehören ebenfalls zum Loch Lomond und sind gut zu Fuß erreichbar. Nur wenige Meter von der Straße entfernt schauen wir bereits auf die ersten Wildwasserrutschen. Natürlich müssen wir hier erstmal ein bisschen rumklettern, ehe wir zum eigentlichen Wasserfall laufen. Mit den herbstlichen Bäumen und dem doch schon beeindruckenden Wasserfall gibt er ein wirklich tolles Bild ab. Hier gönnen wir uns auch einen kleinen Snack ehe wir im Auto weiter fahren. Wir verlassen schließlich das "Loch" und fahren nun landeinwärts, wo die Landschaft noch "highländiger" wird. Das Wasser ist nun nur noch vereinzelt zu sehen, dafür türmen sich die Berge umso höher um uns herum auf. Alles ist von Moos und Farnen bedeckt und die Sonne taucht alles in ein saftiges Grün. Wir halten bestimmt noch drei oder viermal um ein paar Meter zu laufen und natürlich ein paar Fotos zu schießen. Inzwischen ist es bereits 17 Uhr ehe wir beschließen nun doch mal zum Hotel zu fahren, welches wir auch gut finden. Unsere heutige Unterkunft liegt direkt am "Loch Linhe" und wir können aus unserem Zimmer auch auf den See schauen.

Der Tag heute war mindestens genauso anstrengend wie schön, denn heute haben wir DAS Schottland gefunden, wie wir uns es vorgestellt haben. Abends sind wir zunächst kurz an den See gegangen und anschließend nach "Bulachulish" zum Essen gefahren. Als wir wieder im Hotel zurück sind, setzen wir uns noch ein bisschen in das Kaminzimmer und schauen das Deutschland Spiel gegen Irland. Bei dem ein oder anderen Bierchen spielen wir nebenbei noch Mau Mau und haben einen wirklich tollen Abend. Für morgen haben wir auch schon Pläne geschmiedet. Die Berge rund um uns herum sehen alle einfach zu faszinierend aus, als dass wir sie einfach links liegen lassen können. Wir wollen mindestens einen weiteren besteigen und schauen einfach mal, wohin es uns verschlägt. Was dann noch morgen alles passiert lassen wir einfach mal auf uns zukommen. Jetzt ist auf jeden Fall Zeit ins Bett zu gehen um die Kräfte zu bündeln. Von daher eine Gute Nacht.

 

Bis bald Frederic

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Frederic Linker