Frederic und Ann-Kristin
Frederic und Ann-Kristin

03.09.2013        Tag 9

Mittwoch, 3. September 2013
Las Vegas verleiht Flügel!

 

Ohne schon zu Beginn des Blogeintrags alles vorweg nehmen zu wollen, kann ich sagen, dass dieser Tag der gewesen ist, der uns am Meisten abverlangt hat, aber auch zugleich wahrscheinlich am meisten begeistert hat. Aber der Reihe nach. Nach unserer gestrigen spontanen Bowlingrunde im Eureka Casino von Mesquite, hatten wir uns etwas mehr Zeit im Bett gegönnt. Da wir für unser Tagesziel nur ca. 1,5 Autostunden vor uns hatten, in Las Vegas aber erst um 13:30 Uhr am Hotel für unseren Rundflug abgeholt wurden, war es kein Problem, dass wir heute relativ spät (erst gegen 9:15 Uhr) in Mesquite aufbrachen. Diesmal hatten wir kein Frühstück dabei, sodass wir direkt nach dem auschecken abfahren konnten. Mesquite besteht eigentlich nur aus einem großen Hotel und mehreren Casinos drum herum, daher war der Weg zur Interstate auch kein besonders weiter und wir fuhren weiter in Richtung Westen. Die Landschaft war diesmal nicht besonders schön, doch dafür war das Tempolimit bei 75 Meilen (etwa 120Km/h) relativ gut, sodass wir bald schon über den Hügeln von Las Vegas unser Hotel, den Stratosphere Tower erblicken konnten. Keine 15 Minuten später waren wir auch schon auf dem Las Vegas Boulevard gelandet und standen an unserem Hotel. Nun hatten wir also noch knapp drei Stunden Zeit, konnten aber so früh noch nicht einchecken. Also beschlossen wir, eines der beiden Premium Outlets von Las Vegas aufzusuchen. Nur wenige Minuten vom Hotel entfernt parkten wir auf einem riesigen Parkplatz, der zu einer Mall gehörte die das Centro wie einen Tante Emma Laden aussehen lassen würde. Auf dem Plan suchten wir uns die für uns interessanten Läden heraus und machten uns auf den Weg durch den riesigen Konsumtempel. In einige Geschäfte schauten wir rein, doch bis auf das Adidas Outlet konnte keiner mit den riesen Rabatten glänzen und uns bekehren. Als wir die Mall einmal grob durchlaufen hatten, und uns kurz gestärkt hatten (Frühstück ;-) )mussten wir uns auch schon wieder in Richtung Stratosphere Tower aufmachen, um unseren Bus Shuttle zu erreichen. Über den Highway war es ein leichtes, den Weg zu finden.

Pünktlich um 13:30 Uhr saßen wir also am vereinbarten Treffpunkt, wo uns unser Bus ebenfalls pünktlich aufnahm. Nun fuhren wir das erste Mal über den Strip und konnten einige der Hotels sehen. Oh mein Gott, ist Vegas eine bekloppte Stadt. Wohl gemerkt, ich meine definitiv im positiven Sinne, doch bereits der erste Eindruck war ... einfach Wow! Als wir die üblichen Gäste von Papillon (der Fluggesellschaft) eingesammelt hatten, gings auf in Richtung Boulder City, wo unser Flughafen war. Insgesamt dauerte die Fahrt ein knappe Dreiviertelstunde. Bei Ann-Kristin war deutliche Anspannung zu spüren, da sie schon einen gewissen Respekt vor dem Flug hatte. Zum Glück mussten wir am Flughafen dann nicht besonders lange warten ehe wir von unserem Kapitän eingesammelt wurden und mit ihm zur Maschine gingen. Mit sechs Passagieren an Bord flogen wir auch schon sehr bald mit einer Cesner los. Jeder hatte einen direkten Fensterplatz, sodass alle gleich gut sehen konnten. Über Kopfhörer empfingen wir nützliche Informationen über die Orte die wir gerade überflogen, und diese sogar in Deutsch.

Bereits nach wenigen Flugmetern fing dann das Staunen an, dass bis zum Ende des Fluges auch nicht mehr weichen sollte. Wir überflogen zunächst den Hoover Damm und den dadurch angestauten Lake Meat. Der Hoover Damm ist das schwerste Gebäude das die Menschheit je errichtet hat, und es wurde so viel Zement verwendet, dass man damit eine Straße von Ost- nach Westamerika hätte bauen können... Ja ich hab mächtig aufgepasst was? :-) Nach einer großen Runde über den See, bogen wir schließlich in Richtung Grand Canyon, eines der sieben Weltwunder ab. Und dieser Anblick war der Wahnsinn schlecht hin. In relativ geringer Höhe überflogen wir die Abgründe des einzigartigen Gebirges. Bereits vor 10 Mio. Jahren begann der Canyon sich zu entwickeln.

Über dem Coloradoriver flogen wir durch mehrere Schluchten und über beeindruckende Plateaus. Ein Anblick den man nicht mehr vergessen kann. Als wir schließlich wieder abdrehten, flogen wir dann noch über die Mojave Wüste, die Las Vegas umgibt. Auch sehr spektakulär, doch nach den Bildern des Canyon etwas schwächer. Nach der Landung war Ann-Kristin dann auch wesentlich gelöster und war ebenfalls sehr glücklich, dass wir diesen Flug gemacht hatten. Nun wurden wir zum Hotel zurück gefahren und checkten erstmal ein. Das Hotel ist riesig und wir haben ein Zimmer im 21. Stock mit Blick auf den Strip bekommen. Wir waren bereits ziemlich geschafft, doch nach kurzer Pause reizten uns der Strip und die Casinos zu sehr.

Eigentlich wollten wir nur eine kleine Runde drehen, doch hatten wir die Länge des Strips etwas unterschätzt. Aber die Hotels und die Casinos sind der Wahnsinn. Las Vegas is so crazy! So waren wir eben in Paris, Rom, und Venedig, da die Städte von Hotels im Miniaturformat nachgebaut wurden. Doch obwohl wir noch nicht alles gesehen hatten, machten wir schließlich irgendwann kehrt und gingen zum Hotel zurück, da wir zu fertig waren. Unterwegs gingen wir noch im Planet Hollywood Restaurant essen, ehe wir gegen halb zwei wieder im Hotel ankamen.

So morgen werden wir dann uns alles im hellen nochmal anschauen.

 

Also bis bald Frederic

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Frederic Linker