Frederic und Ann-Kristin
Frederic und Ann-Kristin

04.08.2016        Tag 17

Donnerstag, 4. August 2016
The Empire, die grüne Lunge und das Phantom zum Abschluss.

 

Wer braucht schon eine Erkältung im Sommerurlaub Keiner oder? Das ist ungefähr wie ein Osterei zu Weihnachten, ein gelbes Schalketrikot oder vegetarischer Mettigel... Passt einfach nicht zusammen. Und dennoch plagen uns beide seit heute Morgen die typischen Symptome einer herbstlichen Erkältung. Ann plagt sich schon seit einigen Tagen mit einer Schniefnase herum, doch jetzt hat es mich auch erwischt und Kopf und Hals sind dicht. Doch irgendwie auch kein Wunder. Man stelle sich vor: Draußen: 27 Grad, Metrostation: 38 Grad, U-Bahn: 15 Grad. Dieser Wechsel mehrmals am Tag und dann geschwitzt in der "Eisbahn" zu fahren ist eine enorme Belastung für den Körper. Am letzten Tag unseres Aufenthalts in New York war es dann halt zu viel. Doch wir raffen uns dennoch auf, denn es steht ja noch ein prallgefüllter Tag auf dem Programm. Das Frühstück nehmen wir als Grundlage für den Tag gerne mit, doch dann packen wir die wichtigsten Sachen zusammen und machen uns wieder auf den Weg zur Subway. Das erste Ziel für heute ist das Empire State Building.​

Das lange Zeit höchste Gebäude der Welt ist immer noch einer der Anziehungspunkte der Stadt. Bereits wenn man von unten nach oben schaut zieht einen der markante Bau in seinen Bann. Wir holen uns unsere Tickets und stellen uns in die Schlange zu den Aufzügen, um in den 86. Stock zu fahren. Hätten wir vorher gewusst, dass wir so lange anstehen müssen, hätten wir uns das sicher nochmal überlegt, denn wir standen über eine Stunde an. Doch oben angekommen werden wir mit einer wundervollen Sicht auf lower Manhattan und den Central Park belohnt.

Das lange Zeit höchste Gebäude der Welt ist immer noch einer der Anziehungspunkte der Stadt. Bereits wenn man von unten nach oben schaut zieht einen der markante Bau in seinen Bann. Wir holen uns unsere Tickets und stellen uns in die Schlange zu den Aufzügen, um in den 86. Stock zu fahren. Hätten wir vorher gewusst, dass wir so lange anstehen müssen, hätten wir uns das sicher nochmal überlegt, denn wir standen über eine Stunde an. Doch oben angekommen werden wir mit einer wundervollen Sicht auf lower Manhattan und den Central Park belohnt.

Ein Rundweg führt um den Park herum und ist circa 9 Kilometer lang. Diesen fahren wir und halten an den großen Seen und an Belvedere Castle mitten im Park an. Nach gut der Hälfte der Strecke genießen wir die Sonne bei einem Eis und Blick auf den großen See im Central Park.

Unser Urlaub neigt sich nun leider dem Ende entgegen, doch solche Momente sind einfach nur zum Genießen. Anschließend fahren wir die Runde zu Ende und geben die Räder zurück. Der Park ist wirklich riesig. Er ist aber auch die einzige Möglichkeit in New York mal ins Grüne zu kommen. An den Wochenenden muss hier die Hölle los sein. Heute waren es hauptsächlich Touris und weniger Städter. Nachdem wir die Räder abgegeben haben, ist es halb vier. Wir haben noch knapp 1,5 Stunden Zeit, da wir gegen fünf ins Hotel fahren wollen, um uns fürs Musical am Broadway frisch zu machen. Die Zeit wollen wir aber noch nutzen und wir schauen, wofür unser New York Pass denn noch gültig ist. Unsere Wahl fällt schließlich auf Madame Tussauds. Das Wachsfigurenkabinett befindet sich direkt am Times Square. Mit der Subway fahren wir hin und sind auch schon direkt dran. Ann war noch nie in einem Madame Tussauds, weshalb es sich vielleicht mal lohnt. Es befinden sich vor allem amerikanische "Stars" hier, doch natürlich auch viele international bekannte Menschen. Es entstehen lustige Bilder mit den Backstreet Boys, Rihanna, Barack Obama und Daniel Craig. Die uns verbliebene Zeit verbringen wir hier sehr angenehm. Anschließend nehmen wir uns noch einen Cheesecake mit auf die Hand und fahren ins Hotel.

Mit frischen Sachen und etwas ausgeruht fahren wir gegen sieben Uhr wieder zurück zum Times Square. Der Broadway ruft. Wir besuchen heute das am längsten gespielte Musical des New Yorker Broadways. Das Phantom der Oper. Wir stehen nur kurz am Metronom Theater an und kommen schon bald rein. Unsere Plätze sind in einer der obersten Reihen, von wo aus wir dennoch gut sehen können. Pünktlich um acht beginnt auch die Show. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase konnten wir auch das wichtigste verstehen und genossen die überragenden Bühnenbilder und das wirklich tolle Musical. Die vielen Special Effekte und natürlich die guten Künstler bieten eine hervorragende Show. Diese dauert insgesamt 2,5 Stunden und wir kommen voll auf unsere Kosten.

Ist schon etwas Besonderes so ein Broadway Abend. Zeitgleich enden alle Shows und die Zuschauer strömen aus den Theatern in die Restaurants, Bars und auf den Times Square. Wir schließen uns dem an und gehen noch im " Dallas BBQ" lecker essen. Ein perfekter Abschluss für einen wundervollen dritten und letzten Tag in New York. Es ist inzwischen nach Mitternacht und wir sind hundemüde. Mit der Subway fahren wir zurück zum Hotel und machen die Koffer reisetauglich. Nun müssen wir aber ins Bett. Der Wecker klingelt morgen bereits um sechs, denn um halb neun fährt unser Zug nach Boston. Also wenigstens noch drei Stunden Schlaf. Gute Nacht.

 

 

Bis bald Frederic.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Frederic Linker