Frederic und Ann-Kristin
Frederic und Ann-Kristin

13.10.2015        Tag 10

Dienstag, 13. Oktober 2015
Staunen, Schlagen, Schwitzen.

Oh man was ein tolles Haus. Wir haben ein Haus über zwei Etagen mit drei Badezimmern, zwei Schlafzimmern, einer voll ausgestatteten Küche und einem gemütlichen Wohnzimmer mit Balkon. Für uns zwei natürlich eigentlich viel zu groß, doch wenn man schon mal da ist, nutzen wir das natürlich auch. Gestern Abend haben wir es uns im Dorf gut gehen lassen und in einer kleinen Bar lecker gegessen. Das Wetter gestern Abend war so brillant, dass wir einen absolut sternenklaren Himmel bestaunen konnten. Auf dem Rückweg zu unserer Doppelhaushälfte in einem Ferienpark, gingen wir nochmal runter an den See und genossen das tolle Wetter.

Heute Morgen sind wir dann in der Stadt für unser Frühstück einkaufen gewesen. Im Postamt befindet sich ein kleiner Spar Markt, der uns zumindest mit dem Nötigsten für ein Frühstück versorgt. Die Sonne wird noch von den Highlands abgehalten und über dem See liegt eine dicke Nebelwand. Doch es ist schön zu erkennen, dass das Wetter heute wieder großartig werden wird. Von Minute zu Minute weicht der Schatten der Sonne ein Stück mehr, und der Nebel wird dünner und dünner. Wir schauen uns nochmal im hellen an, was wir gestern im Dunkeln bereits erahnt haben, doch wir bleiben bei unserem guten Eindruck. Das Dorf Kenwood besteht im Wesentlichen nur aus zwei Hotels, einer Post und geschätzten 20 Wohnhäusern. Doch der See und die Berge, die sich rechts und links erheben, bieten eine wunderbare Kulisse für das Dorf. Es ist heute Morgen sehr frisch und wir müssen uns schon dick anziehen um nicht zu frieren. Zurück im Haus essen wir in Ruhe unser Frühstück aus Müsli und Brötchen und packen anschließend unsere Sachen zusammen um ein letztes Mal in diesem Urlaub umzuziehen. Das Auschecken verläuft reibungslos und wir machen uns wieder auf den Weg. Zunächst geht es wieder zurück nach Aberfeldy, wo wir gestern beim Durchfahren bereits eine Distillery direkt an der Straße gesehen hatten, wo wir heute zumindest mal vorbei schauen wollen. "The Dewars Aberfeldy" ist eine dem Anschein nach wesentlich größere Destille als die Delwhinnie Destillery von gestern. Wir machen keine Führung, da wir ja inzwischen wissen wie Whiskey gebraut wird und beide nun eben nicht die absoluten Whiskey Fans sind. Dennoch gehen wir in den sehr stilvoll eingerichteten Shop, wo die verschiedenen Produkte toll präsentiert zum Kauf angeboten werden. Hier schlendern wir etwas durch den Laden und machen noch einige Fotos, ehe wir weiter fahren.

Wir entscheiden uns gegen die Autobahn-Route und für die scenic Route, die quer durch die Highlands führt und durch zahlreiche kleinste Dörfer. Das Wetter scheint sich heute zu halten und wir können im Auto die Sonne genießen, die die Berge in den buntesten Herbstfarben erstrahlen lässt. Bis zu unserem ersten Zwischenziel in Sterling sind es etwa 40 Meilen, für die wir eine knappe Stunde brauchen. Unser Ziel ist vor allem das Sterling Castle, welches zu den beliebtesten Burgen im ganzen Land zählt! Wir parken unser Auto am Fuße des Berges auf dem die Burg schon von weitem zu sehen ist und laufen durch kleine Gassen auf den Berg. Oben angekommen freuen wir uns zunächst darüber, uns die 4 Pfund fürs Parken gespart zu haben  und holen uns die Tickets um ins Castle zu kommen. Unser erster Weg führt uns auf eine Bank auf dem Vorhof der Burg, von wo aus wir einen tollen Blick auf das Umland von Sterling und das Wallace Monument haben. Hier genehmigen wir uns ein zweites Frühstück mit Brötchen, Birne und einem heißen Kakao. Anschließend machen wir uns auf den Weg das riesige Schloss zu erkunden.

Es ist schon ziemlich viel los hier, doch die Anlage ist soooo groß, dass sich alles wunderbar verläuft. Sterling Castle nimmt im Vergleich zu den anderen Castles wieder eine Sonderstellung ein. Denn hier hat man auf das Prinzip "Burg erleben mit allen Sinnen"  gesetzt. Es gibt quasi keinen Ort im gesamten Castle, der nicht zugänglich ist. In jedem Raum darf eigentlich alles angefasst, fotografiert und ausprobiert werden. Das Personal ist in mittelalterlichen Kostümen verkleidet und erzählt in den jeweiligen Räumen Geschichten und Wissenswertes über das Schloss und deren Besitzer. Die meisten der Räume sind bereits restauriert oder aber neu gestaltet. Dabei wurde versucht alles so zeitgerecht wie möglich darzustellen. Wir gehen in jeden Raum und jedes eigenständige kleine Museum, welches zu besichtigen ist. Für Kinder gibt es Verkleidungsecken und Mittelalterspiele. Beim Gang über die Burgmauer bekommen wir wundervolle Aussichten und verstehen, warum dieser Ort so strategisch wertvoll war. Das Schloss ist wirklich wunderbar aufgemacht und bietet wirklich für jeden etwas Interessantes.

Wir verbringen über drei Stunden hier, die wirklich gut angelegt sind. Anschließend laufen wir wieder den Berg zu unserem Auto herab und halten noch kurz an einem großen Supermarkt um uns mit dem nötigen Mittagessen, Snacks und einem vorsorglichen Frühstück für morgen ausstatten. Unten am Berg halten wir noch für einen letzten Blick den Berg hinauf ehe wir die letzten 25 Meilen zu unserer Unterkunft bei Edinburgh fahren.

Wir übernachten heute im Dalmahoy Country Club  in Kirknewton nur etwa 20 Autominuten vom Zentrum von Edinburgh entfernt. Schon als wir auf die Einfahrt zu dem Komplex fahren sehen wir, dass wir hier etwas wirklich Tolles gebucht haben.

Zum Hotel gehört unter anderem ein Golf Platz, ein riesiger Spa Bereich mit Sauna  und Pool  und ein Fitnesscenter. Unser Zimmer ist toll eingerichtet und wir machen eine erste Entdeckungsrunde durch das Hotel. Es gibt sehr exklusiv eingerichtete Bars und Restaurants. Am Golf Platz gibt es auch eine Driving Range, wo man einfach ein paar Abschläge machen kann. Den Spaß wollen wir natürlich mit machen und wir leihen uns ein paar Golfschläger und 100 Bälle, die wir einfach in die Kapaten schießen können. Anfangs ist die Streuung noch sehr groß, doch mit der Zeit schaffen wir es immer besser und der beste Abschlag fliegt an die 150 Meter. Ein bisschen ist unsere Lust an Golf nun geweckt, rund wir spielen mit dem 6. Eisen noch etwas auf ein paar Löcher, die für alle frei zugänglich sind. Ein wirklich nicht sehr einfacher aber spaßiger Sport.

Es wird langsam dunkel und wir teilen uns auf unserem Zimmer ein gegrilltes Hähnchen, welches wir bereits in Sterling mitgenommen hatten mit Brot. Nun wollen wir noch den Spa Bereich testen und gehen zum Pool, der wirklich schön angelegt ist. Es ist auch nicht sehr voll und wir bekommen beide eine Liege. Hier ziehen wir ein paar Bahnen, schwitzen in der Sauna und lasen es uns im warmen einfach gut gehen. Gegen 22 Uhr verlassen wir den Spa Bereich und machen uns im Zimmer etwas "schick" um in der Bar nicht sofort aufzufallen. Wir trinken noch ein Bierchen und lassen den Abend ganz entspannt ausklingen.

  .

Morgen sieht der Tag wieder etwas voller aus, denn wir werden Edinburgh besuchen. Neben dem Castle wollen wir noch ins National Museum, den Botanischen Garten, den Arthur Seat und die Altstadt. Dazu mal schauen was wir sonst noch so finden. Auf jeden Fall wird der letzte volle Tag in Schottland nochmal voll, schön und interessant. Daher wird’s heute Abend auch nicht mehr spät. Wir gehen gleich schlafen.

 

Bis bald Frederic.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Frederic Linker