Frederic und Ann-Kristin
Frederic und Ann-Kristin

27.07.2016        Tag 9

Mittwoch, 27. Juli 2016
Haie, Schloss und gute Freunde... Toronto einfach.

Der Plan, dass wir heute schon früh in die Stadt aufbrechen um möglichst viel von unserem Toronto Pass zu nutzen, hatte sich ja gestern Abend bereits erledigt. Dadurch dass wir erst um zwei Uhr im Bett lagen, schafften wir es nicht unsere gewünschte Weckzeit einzuhalten. Mit fast einstündiger Verspätung starteten wir gegen neun Uhr mit dem Frühstück in den Tag. Dieses überraschte uns allerdings sehr, denn sowohl die Auswahl, als auch die Qualität waren für ein Motel wirklich gut. Neben Obstsalat und Rührei gab es frische Waffeln, Müsli und natürlich Muffins. Wir stärkten uns ausgiebig, denn der Tag würde lang und heiß werden. Draußen war kein Wölkchen am Himmel zu sehen, was sich auch den Tag über nicht mehr veränderte. Nach dem Frühstück brauchten wir auch nicht mehr lange ehe wir zur Bushaltestelle direkt gegenüber unseres Hotels aufbrachen um von dort aus die Reise nach Toronto Downtown zu beginnen. Durch den Kauf des Citypasses hatten wir uns gestern ja auch ein buntes Programm gekauft, welches wir heute abarbeiten wollten. Der Start sollte das Casa Loma sein.

Dieses alte Herrenhaus aus dem frühen 19. Jahrhundert ist nicht nur von außen sondern auch von innen wirklich schön. Nach knapp 40 Minuten erreichten wir es und konnten dank des Passes an der langen Schlange für Tickets vorbei laufen. Drinnen konnten wir dank der Audioguides einiges über es Haus und die Besitzer erfahren. Vieles erinnerte an europäische und vor allem englische Schlösser. Die Inneneinrichtung wurde möglichst Original beibehalten, wodurch man sich gut vorstellen konnte, wie es hier früher ausgesehen haben muss. Es war eine schöne kurze Zeitreise.

Nachdem wir uns alles Interessante angesehen hatten, machten wir uns wieder auf Richtung Downtown. Ehe wir die nächste Attraktion besuchen wollten, liefen wir ein gutes Stück die Yonge Street entlang. Hier finden sich einige der höchsten Hochhäuser der Stadt und zudem viele Geschäfte, Bars und Hotels. Daher war hier auch ein buntes Treiben. Wir machten einen kurzen Abstecher ins Eaton Center. Dies ist eine Shopping Mall von unvorstellbarer Größe. Auf 4 riesigen Etagen finden sich unzählige Geschäfte wieder. Unter anderem auch alle bekannten und interessanten Marken von uns. Also schönen wir eine kurze aber intensive Shopping Pause ein. Bei einem kurzen Mittagssnack planten wir den weiteren Tagesverlauf.

Wir besuchten kurz das Hard Rock Café von Toronto und genehmigten uns ein kühles Getränk, ehe wir mit der Subway wieder zur Union Station zurück fuhren. Unsere Zeit war nun etwas begrenzt, weil wir uns für abends mit Freunden verabredet hatten, die genau unsere Route fahren nur "rückwärts" und wir zudem vorher noch zum Hotel zurück fahren mussten. Also beschlossen wir das Museum zunächst außen vor zu lassen und stattdessen ins Aquarium zu gehen. Hier konnten wir ebenfalls an der wartenden Schlange vorbei laufen und direkt zum Eingang gehen. Der Besuch war wirklich toll und bot als Highlight eine Röhre durch ein riesiges Becken mit Haien, Rochen, Schildkröten und Fischen. Hier stellte man sich Auf ein langsames Laufband und fuhr so über 50 Meter lang durch eine riesige Röhre, so dass um einen herum die Fische schwammen.

Im Anschluss konnte man dann noch Rochen und Urzeitkrebse streicheln und seine Hände von Garnelen putzen lassen. Insgesamt hat es uns hier sehr gut gefallen. Doch so schnell kann ein Tag auch wieder umgehen.

Mit der Subway und dem Bus fuhren wir zum Hotel zurück, wo auf dem Parkplatz auch schon Kevin und Miriam auf uns warteten. Wie lustig sich einfach mal über 6500 Kilometer von zu Hause entfernt zum Abendessen zu verabreden. Wir fuhren gemeinsam nach Toronto und gingen essen und tauschten unsere bisherigen Erlebnisse aus. Jeder hatte einige brauchbare Tipps für den anderen parat, die in den nächsten Tagen alle getestet werden. Wir hatten sehr viel Spaß und natürlich sehr viel zu erzählen. Anschließend schlenderten wir noch ein Ründchen durch das nächtliche Toronto und konnten auch noch zwei Geocaches sammeln. Der Abend war sehr witzig und endete in einer längeren Suche nach dem Parkhaus, denn irgendwie sehen nachts alle Hochhäuser gleich aus. Schließlich fanden wir doch das Auto und Kevin fuhr uns noch bis vor die Haustür.

P.S. Vielen Dank euch beiden für den tollen Abend. 

Morgen geht unsere Reise weiter. Wir werden um den Lake Ontario herumfahren und zu einem weiteren Highlight unserer Reise vordringen. Die wohl einzigartigen Niagara Fälle warten auf uns. Hoffentlich schaffen wir es morgen mal wieder etwas "eher" aufzustehen. Tun wir das Beste dafür und gehen mal schlafen. Gute Nacht.

 

Bis bald Frederic. 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Frederic Linker