Frederic und Ann-Kristin
Frederic und Ann-Kristin

05.08.2016        Tag 17

Freitag, 5. August 2016
Letzter Halt: Boston!

Es war ein toller letzter Abend in New York. Die Stadt die niemals schläft hat auch an uns sehr lange festgehalten und uns erst gegen drei Uhr ins Bett geschickt. Die Koffer sind fertig und auch die letzten Tüten gut verstaut. Problem am Nachtleben war heute nur, dass unser Wecker bereits gegen 6:15 Uhr wieder klingelte. So kann man bereits in den USA den bald fälligen Jetlag wegtrainieren. Die drei Stunden Schlaf waren natürlich mehr als ungenügend, doch das war uns ja gestern schon klar. Mit tief hängenden Augen schlichen wir zum Frühstück und sorgten wenigstens für die notwendige Kraft für den Tag. Im Zimmer wurden noch die letzten Kleinigkeiten verstaut und dann gings auf die letzte Tour für diesen Urlaub. New York ist auf jeden Fall eine Reise wert; die Rush Hour von New York ist ebenfalls spannend; nur die Kombi aus Rush Hour und zwei dicken Koffern plus Handgepäck ist nur bedingt zu empfehlen. Zwar hatten wir Glück, dass in der U-Bahn noch genug Platz war, doch die Schleusen zur Subway sind nicht unbedingt für Reisende mit Koffern ausgelegt. Im Gegensatz zur Ankunft vor vier Tagen wissen wir nun wenigstens wo wir hin müssen und schaffen es gar ohne uns zu verlaufen. An der Penn Station angekommen, mussten wir noch eine halbe Stunde auf unseren Zug warten, der uns zurück zu unserem Ausgangsort nach Boston bringen sollte. Witzigerweise sollten wir eigentlich eine Viertelstunde vor Abfahrt am Gleis sein, doch dieses stand erst fünf Minuten vor Abfahrt fest. Was in Deutschland schon zu einer Protestbriefwelle geführt hätte, nimmt man in New York kommentarlos zur Kenntnis. Im Zug haben wir Glück und bekommen zwei Plätze mit riesiger Beinfreiheit. Der Koffer diente als Fußstütze und so machen wir uns auf die kommenden vier Stunden zu verbringen.​

Hier holen ein wenig Schlaf nach und können auch die Fahrt genießen, die häufig direkt am Meer entlang läuft. Die Zeit verging so sehr schnell bis die Endstation der South Station Boston ausgerufen wurde. Überpünktlich kommen wir in Boston an, wo uns am Bahnsteig noch eine echte Überraschung erwartet.

Dort treffen wir auf Kevin und Miriam, mit denen wir uns ja bereits in Toronto getroffen hatten. Die beiden beenden morgen ihre Reise in Boston und schauen sich heute noch die Stadt an. Zusammen gehen wir Nähe des Bahnhofs in einem kleinen Restaurant essen und berichten über das Erlebte seit unserem letzten Treffen. Wir haben etwa drei Stunden Zeit bis wir zum Flughafen aufbrechen müssen. Diese Zeit vergeht so natürlich wie im Flug. Wir wünschen den beiden noch viel Spaß in der Stadt und müssen dann leider aufbrechen. Mit dem Bus brauchen wir nur wenige Minuten bis zum Flughafen.

Die Koffer sind schnell aufgegeben und bis zum Abflug sind es auch nur noch zwei Stunden. So geht also eine weitere tolle Reise langsam aber sicher dem endgültigen Abschluss entgegen. Hinter uns liegen knapp 3400 Kilometer, von denen wir etwa 2700 mit dem Auto zurückgelegt haben. 11 Bundesstaaten der USA und zwei Distrikte in Kanada haben wir dabei durchfahren. Viele tolle Orte haben nun Fußabdrücke von uns und auch welche bei uns hinterlassen. Wundervolle Landschaften, State Parks und Nationalparks haben wir auch gesehen. Ich könnte sicher lange so weitermachen doch unser Flug wurde bereits zum Boarding aufgerufen.

Wir haben Glück, denn der Flug ist bei Weitem nicht ausgebucht. Wir haben eine Dreierreihe zu zweit und können uns richtig breit machen. Der Flug verlief wirklich super und zumindest ich könnte eine ganze Zeit der 7 Stunden schlafen und wurde erst geweckt, als wir bereits kurz vor der Landung in Frankfurt sind. Jetzt sitzen wir hier am Flughafen und warten auf den ICE der uns dann zurück nach Düsseldorf bringt. Ein langer Tag steht uns bevor, doch "Crange" läuft ja seit heute. Das wird helfen den Jetlag zu besiegen. Eine Zusammenfassung wird sicher noch folgen.

 

Bis bald Frederic 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Frederic Linker